Tag: Emissionshandel

Emissionscontrolling

Februar 16th, 2015   •   no comments   

Im Januar 2005 startete der europaweite Handel mit Emissionszertifikaten. Wurden diese Zertifikate zu Beginn noch kostenlos an Betreiber emittierender Anlagen ausgeteilt, müssen diese heute in ausreichender Menge gekauft werden.

Ein Zertifikat verleiht das Recht auf den Ausstoß von einer Tonne Kohlendioxid (CO2). Die Gesamtmenge an Zertifikaten ist in Deutschland begrenzt und wird für die Zeit zwischen 2008-2012 auf 495 Millionen Tonnen CO2 reduziert.

Diese Menge entspricht der Verpflichtung zur Reduzierung, die Deutschland im Kyoto-Protokoll eingegangen ist. Das Kyoto-Protokoll schreibt verbindliche Ziele für die Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen fest – darunter vor allem CO2, Methan und Fluorchlor-Kohlenwasserstoffe (FCKW).

Die Anlagenbetreiber stehen vor der Herausforderung, ihre Emissionen zu überwachen und zu regulieren sowie Entscheidungen über die Nutzung der Zertifikate zu treffen.

Dazu muss mit der Erfassung von Emissionswerten begonnen werden um die Aufgabe, der aktiven Markteilnahme am Emissionshandel zu erfüllen.

Das Emissionsmanagement ist dabei nicht alleinige Aufgabe des Controlling, sondern eine Querschnittsfunktion über das ganze Unternehmen mit Schnittstellen u.a. zu Buchführung, Controlling, Rechtsabteilung, Investmentplanung, etc.

Das „Gesetz über den Handel mit Berechtigungen zur Emission von Treibhausgasen“ (Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz – TEHG) erzwingt ein geändertes Umweltbewusstsein. Für Tätigkeiten, durch die in besonderem Maße Treibhausgase emittiert werden, soll durch den Handel mit Berechtigungen zur Emission von Treibhausgasen ein Emissionshandelssystem geschaffen werden, um zu einer Verringerung von Treibhausgasen und damit zum weltweiten Klimaschutz beizutragen.

Das ECC von ANIGMA unterstützt Sie dabei effizient und wirksam.